×
Mehrwehrtsteuer-Senkung: Wir haben die Preise für Sie angepasst!

Der perfekte Käse zum Raclette

Raclettekäse fließt vom Pfännchen

Sie sind voller Vorfreude – bald gibt es wieder leckeres Raclette. Doch welche Käsesorten kann man eigentlich verwenden und welcher passt am besten? Betrachten wir die Hauptzutat beim Raclette ein wenig genauer, denn damit steht und fällt ja das ganze Essen.

Die Themen auf dieser Seite im Überblick:

Die Nr. 1 zum Raclette

Die Tradition des Raclierens kommt ursprünglich aus der Schweiz. Man muss den Schweizern lassen, dass sie den Dreh wirklich raus haben und die besten Käse zum Raclette herstellen. Daher eignet sich Schweizer Raclettekäse ganz besonders für das leckeres Mahl, das wirklich bei jedem gut ankommt.

Die Käse überzeugen durch ihren unvergleichlich guten Geschmack, an den herkömmlicher Käse aus dem Supermarkt einfach nicht herankommt. Die traditionelle Herstellung aus bester Schweizer Milch macht sich bemerkbar. Wer ein Mal Schweizer Raclettekäse gekostet hat, möchte am liebsten nichts anderes mehr.

Weiteres Plus: Der Käse weist perfekte Schmelzeigenschaften auf, sodass eine fein-cremige Konsistenz entsteht. Außerdem punktet er durch seine Natürlichkeit, die anders als üblich, keine Zusätze und Konservierungsstoffe erlaubt. Daher kann hier auch die Rinde bedenkenlos mitgeschmolzen werden und ist sogar ein geschmackliches Highlight. Zusätzlich ist der Käse von Natur aus gluten- und laktosefrei.

Die Schweizer küren ihre besten Käse mit den Swiss Cheese Awards. Hier konnte sich bereits zum siebten Mal in Folge ein Raclettekäse der Käserei Seiler durchsetzen. Probieren Sie diesen besonderen Raclettekäse und werden auch Sie zum Fan!

Werfen Sie einen Blick auf unser großes Raclette-Käse-Sortiment


Was sind mögliche Alternativen zum Schweizer Raclettekäse?

Grundsätzlich lässt sich sagen: Eigentlich kann fast jeder Käse verwendet werden - zumindest für Pfännchen-Raclette. Raclettekäse aus Deutschland oder Frankreich sind etwas weniger aromatisch, daher empfiehlt sich hierbei eine längere Reifezeit des Käses. Je länger der Käse gereift ist, desto aromatischer wird er.

Gouda (jung und mittelalt), Butterkäse oder Cheddar werden auch gerne als Alternative verwendet. Diese Sorten sind zwar weniger kräftig im Geschmack, weisen aber auch gute Schmelzeigenschaften auf. Probieren Sie diese vergleichsweise milderen Käse.

Und wo wir gerade beim Probieren sind: Mozzarella, Camembert, Bergkäse, Tilsiter und Edamer lassen sich auch schmelzen und schmecken ebenfalls richtig gut.

Sie möchten mehr? Wer es richtig herzhaft liebt, legt Gorgonzola oder Schafs-/Ziegenkäse ins Pfännchen. Haben Sie keine Scheu: Falsch machen kann man nichts. Letztendlich geht es doch nur um den eigenen, individuellen Geschmack und darum, immer wieder Neues entdecken zu können.


Qualitätsmerkmale von Schweizer Raclettekäse im Überblick

  • traditionelle Herstellung aus bester Schweizer Milch
  • würzig-reiner Geschmack
  • perfekte Schmelzbarkeit: fein-cremige Konsistenz
  • mindestens 3 Monate gereift
  • Natürlichkeit, keine Zusätze oder Konservierungsstoffe
  • Rinde kann daher mitverzehrt werden
  • gluten- und laktosefrei
  • ein Mal probiert – ewige Treue
  • bringt Gemütlichkeit, Geselligkeit und gute Laune
  • hebt auch weitere warme Gerichte auf ein anderes geschmackliches Level (wir denken an Burger, Quiche, Aufläufe, Pizza usw.)
  • kann gut eingefroren werden
  • in Scheiben oder als Laib erhältlich

Mehr über den Käse

halber Raclettekäse im Ofen

Raclette ist ein Schweizer Kulturgut, hinter dessen Herstellung ein großes handwerkliches Geschick und alte Rezepte stehen. Raclette ist aufgrund seiner extrem guten Schmelzbarkeit und seinem einzigartigen Aroma sehr beliebt und in der Schweiz eine wahre Nationalspeise. Gute Laune und Gemütlichkeit, abwechslungsreiche Beilagen und viel Zeit für die Gäste: Dafür eignet sich ein Raclette perfekt.

Beim Raclettekäse handelt es sich um Halbhartkäse, der insbesondere zum Raclette-Essen, aber auch auf Brot oder in anderen Gerichten verwendet werden kann. Durch sein wunderbares Aroma hebt er auch in Speisen wie Gratins, Quiche usw. das Geschmackserlebnis auf ein anderes Level.

In der Schweiz gehört Raclette regelrecht zur Kultur. Produzenten bringen Ihr ganzes Wissen und Können, sowie beste Schweizer Milch in die Herstellung ein und kreieren damit wirklich fantastischen Käse.

Raclettekäse steht für absolute Natürlichkeit; die Milch stammt von Kühen, die natürlich weiden. Das macht sich beim Geschmack bemerkbar. Der Käse wird ohne gentechnisch veränderte Labstoffe und ohne Zusätze hergestellt. Aus diesem Grund ist der Verzehr der Rinde bedenkenlos möglich und sogar eine wahre Delikatesse. Dazu später mehr. Der Käse ist zusätzlich von Natur aus laktosefrei (unter 0.1 g / 100 g) und reich an Eiweiß, essenziellen Aminosäuren und eine Quelle für Vitamin A, D, B2 und B12.

Er ist i.d.R. zwischen 3 bis 6 Monaten gereift und sowohl als Naturkäse, als auch in Bioqualität, geräuchert und mit unterschiedlichen Geschmäckern wie Pfeffer, Paprika usw. erhältlich.


Scheibenkäse oder lieber am Stück?

Zugegeben: Scheibenkäse ist praktisch, da der Käse für das Pfännchen bereits zugeschnitten ist. Doch wir empfehlen Ihnen einen viertel oder halben Laib Käse. Er hat viel weniger Schnittflächen; das Aroma bleibt vollständig im Käse. Außerdem kann man den Käselaib mit einem Käseschneider ganz leicht in die gewünschte Form, also z. B. in Scheiben bringen. Weiteres Plus: Der Käse kann für andere warme Gerichte wie Aufläufe, Quiche oder Pizza leicht geraspelt werden. Denn auch in anderen Gerichten bringt Raclettekäse den Geschmack auf ein anderes Level.


Was tun mit übrig gebliebenem Käse?

Sie haben Sorge, dass etwas über bleibt? Kein Problem. Beim Raclieren nicht verzehrter Käse kann problemlos in anderen Gerichten oder sogar auf Brot verwendet werden. Denkbar ist er z.B. auf Burgern, in Gratins und Aufläufen, in Quiche oder auf Pizza. Raclettekäse macht sich damit ganz wunderbar und erhöht das Geschmackerlebnis bekannter Gerichte! Alternativ kann der Käse in Klarsichtfolie eingewickelt und 2-3 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Auch möglich: das Einfrieren von Käse. Dann ist der Käse sogar über viele Monate hinweg haltbar.


Genussvoller Verzehr der Rinde

Bei Schweizer Raclettekäse kann die Rinde bedenkenlos mitverzehrt werden, denn bei der Herstellung wird grundsätzlich auf gentechnisch veränderte Labstoffe und Zusätze verzichten. Die Rinde ist sogar ein Hochgenuss. Beim Schmelzen bleibt diese dran und wird dann besonders knusprig und köstlich. Perfekt: Der Käse kann vollständig verzehrt werden und es muss nichts weggeworfen werden.

Vor dem Verkauf von Schweizer Käse wird dieser gewöhnlich mit frischem Wasser gewaschen, sodass nur noch ein kleiner Teil der bräunlich-roten, natürlichen Käseschmiere vorhanden ist. Diese Rinde verleiht dem Käse das gewisse Extra. Sollte doch mal "zu viel" anhaften, wird sie ganz problemlos, z. B. mit der Rückseite vom Raclettemesser abgeschabt.


Käse aus Rohmilch oder pasteurisierter Milch

Oft stellt sich die Frage, ob für den direkten Verzehr oder die Raclette-Zubereitung ein Käse aus pasteurisierter oder Rohmilch gewählt werden soll. Wer den Geschmack besonders würziger Käsesorten bevorzugt, greift zumeist lieber zu Rohmilchkäse, da hier die unverfälschten Aromen der verwendeten Rohmilch zur vollen Entfaltung gelangen. Beachten Sie jedoch, dass vom Verzehr von Rohmilchkäse bei schwangeren Frauen, Kleinkindern oder Menschen mit geschwächter Immunabwehr abgeraten wird, da die Keimflora der unbehandelten Rohmilch auch in den Käse gelangt. Diese dann im Käse enthaltenen Keime können in seltenen Fällen Infektionskrankheiten auslösen. Daher sollten besonders gefährdete Personengruppen eher die zumeist etwas milderen Käsesorten aus pasteurisierter Milch wählen. Diese Milch ist wärmebehandelt und damit weitgehend von Keimen befreit. Für alle die dennoch nicht auf den voll würzigen Geschmack beim Käsegenuss verzichten möchten, empfiehlt sich die Wahl von Käse aus pasteurisierter Milch mit einer längeren Reifezeit.

Hier geht es zu unserem kompletten Raclette-Käse-Sortiment


Raclettekäse ist laktose- und glutenfrei

Gute Nachrichten für Allergiker oder Personen mit Unverträglichkeiten: Schweizer Raclettekäse ist von Natur aus frei von Laktose und von Gluten. Aufgrund der natürlichen Herstellung und der Reifung von mindestens 3 Monaten wird der Milchzucker im Käse vollständig abgebaut (unter 0.1 g / 100 g). Dabei macht es keinen Unterschied, ob er aus pasteurisierter Milch, aus frischer Rohmilch oder mit Extras wie Knoblauch oder Pfeffer hergestellt wird.

Warum ist der Käse eigentlich laktosefrei? Bei der Käseherstellung werden natürliche Kulturen zugefügt, die auf den Abbau von Milchzucker spezialisiert sind. Dadurch ist bereits nach 24 Stunden der größte Teil des Milchzuckers in Milchsäure umgewandelt. In den kommenden mindestens 3 Monaten der Reifung ist der Zucker dann vollständig abgebaut.

Glutenfrei: Gluten bzw. Klebereiweiß kommen in verschiedenen Getreidesorten vor. Da für die Herstellung des Käses ausschließlich frische Milch, Milchsäurebakterien, Lab und Salz verwendet werden, kommt keinerlei Getreide zum Einsatz.


Der passende Wein zum Raclette

Es ist das perfekte Duo: Käse und Wein. Daher haben wir für Sie eine genussreiche Auswahl an passenden und erlesenen Weinen zusammengestellt, die mit dem Käse eine Symbiose eingehen. Unsere besondere Empfehlung: Fendant.

Der Fendant, auch Chasselas oder Gutedel genannt, wird zu besonderen Anlässen als trockener Apéro-Wein getrunken. Er wird zumeist zu Käsegerichten, wie Fondue oder Raclette sowie anderen Walliser Spezialitäten, wie dem Walliser Teller serviert.

Viele andere passende Weine finden Sie in unserem Wein-Angebot

Wissenswertes zum Schweizer Raclettekäse




Bezeichnung Raclette
«Raclette» ist der Name der traditionellen Schweizer Käsesorte und zugleich die Bezeichnung für ein schweizerisches Nationalgericht, bei dem der Raclettekäse an einem offenen Feuer geschmolzen und die weich gewordene Masse nach und nach auf einen Teller abgestreift wird.

Produktbezeichnung
Schweizer Raclettekäse

Herstellungsgebiet
Mehrere Kantone am nördlichen Alpenkamm und der Kanton Wallis.

Produktbeschreibung
Vollfetter, würziger Halbhartkäse aus roher oder pasteurisierter Milch, garantiert ohne Zusatzstoffe. Er überzeugt durch sein hervorragendes Schmelzverhalten.

Herstellungsmethode
Raclettekäse wird nach altem Rezept und mit großem handwerklichen Geschick hergestellt und bis zur optimalen Reife gepflegt. Spezifische natürliche Kulturen verleihen dem Käse während dieser Zeit den zartschmelzenden Teig.

Form und Aussehen
Laib oder Block mit braunroter Rinde.

Maße: 30 bis 35 cm, rund oder eckig
Gewicht: 5,0 bis 7,5 kg
Teig und Farbe:  fein, hellgelb bis elfenbeinfarbig

Fettgehalt:
mindestens 45 Gewichtsprozent Fett in der Trockenmasse (FiT)

Geschmack:
rein, mild, leicht säuerlich

Nährwert pro 100 g:

  • 25 g Eiweiss,
  • 27 g Fett,
  • 0,7 g Kalzium,
  • 2,0 g Salz,
  • 4,0 g Mineralstoffe

Energiewert pro 100 g
1424 kJ/340 kcal

Optimale Konsumreife
3 Monate

Wenn Sie mehr über Schweizer Käse erfahren möchten, haben wir Ihnen hier weiterführende Informationen bereitgestellt:

Nach oben
Alles für einen schweizer Abend
×