Heiße Maronen zu Hause genießen

Maronen

Heiße Maronen gehören einfach zur Herbst- und Winterzeit mit dazu. Insbesondere auf Weihnachtsmärkten nimmt man die duftenden braunen Esskastanien war. Doch um nicht nur in den Genuss der dampfenden Nussfrüchte zu kommen, wenn gerade ein Maronistand in der Nähe ist, sollten Sie die Maroni (Schweizer Deutsch: Marroni) einfach selber zubereiten. Die Saison geht nämlich von Ende September bis Ende März, das heißt man hat fast ein halbes Jahr Zeit, die süßlich, nussigen Früchte auch zu Hause zu genießen.

Die Zubereitung ist ganz leicht und wir geben Ihnen Folgend eine Anleitung, wie Ihre selbstgemachten Maroni genauso lecker werden, wie die Gekauften vom Stand.

Die Themen auf dieser Seite im Überblick:

Anleitung - Maroni selber rösten

  1. Maronen keimen sehr schnell. Kaufen Sie daher nur die Menge ein, die Sie tatsächlich am selben Tag verzehren möchten. Achten Sie beim Kauf der Maroni darauf, dass ihre Haut glänzt und dass sich keine Löcher in der Oberfläche befinden. Das könnte nämlich ein Hinweis auf Wurmbefall sein. Außerdem können Sie vorsichtshalber eine Druckprobe machen. Wenn Sie einen Hohlraum zwischen Schale und Frucht spüren, ist die Maroni nicht mehr gut. Alternativ legen Sie zu Hause die Maronen in ein kaltes Wasserbad. Diejenigen, die oben schwimmen, entfernen Sie, da Sie sie nicht mehr verzehren sollten.
  2. Die "guten" Maroni lassen Sie für 30-60 Minuten im kalten Wasserbad, damit diese beim späteren Rösten schön saftig bleiben und sich später gut aus der Schale lösen lassen.
  3. Schneiden Sie anschließend die kleinen Spitzen der Maronen mit einer Schere ab. Danach bitte die Schale an der gewölbten, bauchigen Seite vorsichtig mit einem kleinen scharfen Küchenmesser kreuzweise (ca. 1,5 cm Länge) bis zum Fruchtfleisch einschneiden.
  4. Legen Sie die Maroni mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf ein Backblech und rösten Sie die Maroni 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175° Umluft (200° Ober- und Unterhitze).
    Tipp: Stellen Sie eine Schale Leitungswasser dazu, dann trocknen die Maronen nicht aus. (Um die Garzeit zu verkürzen, können Sie die Maroni auch für einige Minuten im Kochtopf vorkochen.)
    Noch leichter: Nutzen Sie einen speziellen multifunktionalen Maroniofen-/ grill. Diesen lediglich 5 Minuten vorheizen und die eingeritzten Maroni (jeweils 500g) darin 15 Minuten bei geschlossendem Deckel braten. Dabei zwei- bis dreimal wenden. Fertig!
  5. Nehmen Sie die fertigen Maroni aus dem Back- bzw. Maroniofen. Die Einkerbungen sollten weit aufgesprungen sein und die Schale etwas dunkler gefärbt. Sie sollten die Maroni unter einem feuchten Tuch kurz ruhen lassen (die Feuchtigkeit hilft sehr beim folgenden Schälen).
  6. Nun die Maroni unbedingt noch heiß schälen und am besten direkt genießen. Hhhmmm...
    Extratipp: Nach dem Schälen, die fertigen Maronen noch mit Butter und Zucker in einer warmen Pfanne erhitzen und karamellisieren lassen.
geröstete Maronen


Pur oder im Herbst- bzw. Wintergericht

Natürlich ist der pure Verzehr schon ein absoluter Genuss. Aber auch in vielen Herbst- und Wintergerichten haben die Esskastanien einen festen Platz. Durch ihren süßlichen Geschmack verleihen Sie vielen Gerichten das besondere Etwas. Da sie viel Stärke enthalten, können sie auch Kartoffeln ersetzen. Sehr schmackhaft sind die Nussfrüchte zum Beispiel in Geflügel- und Wildgerichten. So sind bspw. Maronen-Rösti zum Gänsebraten, eine Kastanienkruste auf dem Kalsbfilet oder Kastanien im Rotwein zum Reh ein wahrer Gaumenschmaus.

Aber auch vegetarisch überzeugen sie. Ein Klassiker ist die Maronencremesuppe. Durch ihren süßlich-nussigen Geschmack, eignen sie sich auch in unterschiedlichen Nachtischen. Probieren Sie doch einmal ein Maronen-Crème Brûlée oder eine Maronen-Schoko-Creme.

Vorgegart und vakuumiert sind Esskastanien übrigens ganzjährig erhältlich.

Zubereitungsarten

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten Maronen zuzubereiten. Sie können sie, wie oben bereits vorgestellt, gebacken verzehren. Besonders empfiehlt sich hierbei aufgrund der praktischen Handhabung ein Maroniofen. Man kann die Esskastanie allerdings auch roh essen, in speziellen Pfannen anbraten oder in heißem Wasser kochen.

Roh erinnert der Geschmack sehr an Walnüsse. Allerdings ist die Konsistenz weniger cremig. Für den Verzehr lediglich die harte braune Schale mit einem scharfen kurzen Messer entfernen und dann das helle Fruchtfleisch genießen.

Möchte man die kreuzweise eingeritzten Maroni anbraten, empfiehlt es sich, diese in einer gusseisernen Pfanne am Herd unter stetigem Schwenken anzubraten. Hierfür kein Fett verwenden! Alternativ können Sie eine spezielle Maronipfanne mit integrierten Löchern verweden und auf einen Grill stellen.

Man kann Maronen auch in heißem Wasser gar kochen. Hier, wie beim Backen und beim Anbraten, die Maroni mit 1,5 cm Länge bis zum Fruchtfleisch einritzen. Dann die Maroni in leicht gesalzenem Wasser 20 Minuten kochen. Wenn die Einkerbungen weit genug aufgeplatzt sind, sind die Maronen fertig. Danach etwas abkühlen lassen und Schale entfernen.

gewaschene Maronen


Womit zubereiten?

Der Marroniofen von Stöckli ist unsere klare Empfehlung für die Zubereitung von Maroni. Mit dem Ofen gelingen die Maronen nämlich einfach immer, sie bleiben schön saftig und der Ofen ist sehr leicht in der Handhabung.

Besonderer Clou: Dieser kann ebenfalls für das Grillen von Gemüse, Fisch und Fleisch oder für die Herstellung von frischen, zarten Crêpes verwendet werden. Zusätzlich hält der Vielseiter auch Backkartoffeln warm.

Selber sammeln

Maronen stammen von der Esskastanie ab, sind allerdings etwas größer und intensiver im Geschmack. Sie sind nicht zu verwechseln mit ungenießbaren Rosskastanien, die ebenfalls von Bäumen fallen. Deren grüne Hülle ist hart und pieksig und die Stacheln in weiterem Abstand zueinander. Maronen sind recht teuer, daher lohnt es sich, die Augen bei einem Spaziergang durch den Park oder Laubwald offen zu halten. Zwar sind sie deutlich seltener als die giftigen Rosskastanien, doch hat man mal einen Baum entdeckt, kann man die Esskastanien in rauen Mengen sammeln und spart ordentlich Geld.

Korb mit Maronen


Käse im Kühlversand
×