Rezept drucken

Gröstlpfännchen

Für 4 Personen

  • 400 g Pellkartoffeln (vom Vortag)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 EL Butterschmalz
  • 1 TL Kümmelsamen
  • ½ TL getrockneter Majoran
  • Salz und Pfeffer
  • 300 g Schweineschnitzel
  • 200 g rohe grobe Bratwürste
  • 2 Essiggurken
  • 1/3 Bund krause Petersilie
  • 300 g Bergkäse

So gehts!

1. Die Kartoffeln pellen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. In einer beschichteten Pfanne die Hälfte des Butterschmalzes zerlassen und die Zwiebeln darin bei schwacher bis mittlerer Hitze in ca. 10 Min. weich und leicht hellbraun dünsten.

2. Das restliche Butterschmalz in der Zwiebelmischung schmelzen lassen. Kartoffeln, Kümmel und Majoran dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kartoffeln bei mittlerer bis starker Hitze in 3–4 min. hellbraun braten. Die Pfanne vom Herd nehmen.

3. Das Fleisch in dünne Streifen schneiden. Die Bratwürste in Scheiben oder Stücke, die Gurken in dünne Scheiben schneiden. Die Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken. Alles unter die Kartoffel-Zwiebel-Mischung heben und leicht mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Käserinde entfernen und den Käse grob reiben. Die Gröstlmischung in die Pfännchen geben, mit Käse bestreuen und im heißen Gerät ca. 10 Min. backen, bis das Fleisch und die Würste gar sind und der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.

Tipp: Tiroler Gröstl oder Gröschtel ist ein typisches Resteessen aus Pellkartoffeln und kaltem Bratenfleisch. Wer also noch Schweine- oder Rinderbraten übrig hat, kann ihn in dünne Streifen schneiden und anstelle des Schnitzelfleischs verwenden. Dazu dann gegarte Würste wie Wiener oder auch Blutwurst kombinieren und die Gröstlmischung nur so lange garen, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.

Quelle: "Raclette - Das brutzelt so schön", GU Verlag, Tanja Dusy
Foto: Monika Schürle