Lexikon: Girolle

Girollen sind kurbelähnliche Käsehobel, die eigens zum Schaben des Tête de Moine Halbhartkäses entwickelt worden sind. Der Erfinder der Girolle ist Nicolas Crevoisier, ein Feinmechaniker aus Lajoux im Kanton Jura, der die Girollle 1981 patentieren lies.

Eine Girolle besteht aus einer runden Tellerplatte in die ein senkrecht aufstrebender Metallstift eingelassen ist. Auf diesen Stift wird nach dem Einlegen des Käses die Kurbel mit einer scharfen Klinge auf der Unterseite aufgesetzt. Durch drehen der Kurbel kann der Halbhartkäse zu Rosetten aus hauch dünnen Käsescheiben geschabt werden. Die vergrößerte Oberfläche verhilft dem zu Rosetten geschabten Käse zur vollen Entfaltung seines Aromas. Während des Kurbelns fällt die seitliche Rinde des Käses fast vollständig von alleine ab. Um diesen Effekt zu erzielen, empfiehlt es sich den Käse vorzukühlen.

Weiter zu : Tête de Moine Halbhartkäse

Zurück zur Übersicht